Skip to content

Proteste im Sudan: #jan30

Während im einen Browser-Tab der englischsprachige Livestream von Al Jazeera zeigt, dass die bisher friedlichen Proteste in Ägypten langsam in Randale umkippen (vermutlich von Mubaraks Sicherheitsleuten provoziert), tickert im anderen Tab die Twitter-Suche nach #jan30 die aktuellen Meldungen aus dem Sudan runter.

Die Proteste vom 30. Januar

Khartum und Omdurman sind die politischen bzw. wirtschaftlichen Zentren des Sudan. Dort fanden am 30. Januar 2011 die größten Protestkundgebungen statt, die allerdings vergleichsweise zügig wieder aufgelöst wurden. Dabei wurden viele Demonstranten verhaftet. Es gibt auch Berichte von einem oder zwei Toten. Auf einer eigens eingerichteten Crowdmap, auf der Ereignisse per SMS oder Internet gemeldet werden können, ist anschaulich zu sehen, wo sich die Proteste ereigneten:

Screenshot der Crowdmap am 02.02.2011
Screenshot der Crowdmap am 02.02.2011

Nun sind Proteste in Khartum, wie auch in vielen anderen Hauptstädten der Welt nichts außergewöhnliches, und das Land hat eine sehr leidvolle Geschichte von fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg (1955-2005, mit Unterbrechungen), so dass viele Beobachter gelassen reagieren. Aber im Lichte der momentanen Dynamik der Proteste in der arabischen Welt sind die aktuellen Demonstrationen möglicherweise anders zu bewerten.

Auch im Sudan spielte das Internet, insbesondere Webdienste wie Twitter und Facebook eine besondere Rolle. Facebook erlaubt den Sudanesen mittlerweile auch den Zugriff via HTTPS. Vor allem Studenten organisierten sich auf diese Weise und gingen gegen das autoritäre Regime auf die Straße. Es gibt aber auch Berichte darüber, dass regierungstreue Studenten sich den Demonstranten entgegenstellten. Die Lage ist unübersichtlich, die meisten Medien wie Al Jazeera berichten momentan verständlicherweise rund um die Uhr aus Kairo.

Im Sudan hingegen unterliegen die Medien einer strikten Zensur. Bei den Protesten seien sechs Journalisten festgenommen, zwei Zeitungen konfisziert und viele Internetseiten gesperrt worden, so Reporter ohne Grenzen. Auf der Rangliste der Pressefreiheit liegt der Sudan auf Platz 172 von 178 Ländern.

Foto einer Demonstration in Khartum im Dezember 2008
Demonstration in Khartum im Dezember 2008 (cc-by Matthias Gutjahr)

Wie geht es weiter?

Die Nationale Kongresspartei (NPC) von Präsident al-Baschir ist die mächtige politische Kraft im Sudan. Die Oppositonsparteien seien sklerotisch, schreibt Andrea Böhm in der Zeit, und beschreibt damit ein essentielles Problem eines Landes, das im letzten Jahr die ersten demokratischen Wahlen seit Jahrzehnten erlebt hat. Ähnlich wie in Ägypten gibt es also nicht die eine treibende Kraft, die die Proteste koordinieren könnte oder mit einer Stimme spräche. Unter der Oberfläche schwelen außerdem noch die Überreste der nur notdürftig gelösten Konflikte im Süd-Sudan und in Darfur.

Die nächste Protestwelle ist für morgen geplant. Auf den Crowdmap-Seiten werden dann auch wieder aktuelle Augenzeugenberichte veröffentlicht werden. Und Twitter dürfte wieder einmal der Kanal mit den schnellsten News sein. Ob und wie andere Medien berichten können und wollen, wo alle Aufmerksamkeit sich zurzeit auf Ägypten richtet, bleibt abzuwarten. Viel hängt sicher davon ab, wie viele Menschen sich im Sudan an den Protesten beteiligen und ob die Demonstrationen friedlich verlaufen.

Hintergrundinformation: Die Sezession des Südens

Was im Sudan, genauer wohl im Nord-Sudan, stattfindet, ist um Größenordnungen kleiner als in Ägypten oder Tunesien. Aber die Situation war dort schon vor den Protesten viel fragiler. Denn die Einwohner des Süd-Sudan haben, wie erwartet, mit über 99 % für eine Abspaltung vom Nord-Sudan und für die Gründung eines souveränen Staates gestimmt. Werfen wir kurz einen Blick auf die Folgen davon, um die aktuelle Situation besser einordnen zu können:

  • noch sind einzelne Abschnitte der neu zu ziehenden Grenze umstritten; auf beiden Seiten: militärisches Säbelrasseln;
  • Hauptgrund dafür dürften Ölreserven sein, die in diesem Gebiet liegen;
  • innerhalb weniger Tage sind (im Norden) die Preise für Lebensmittel um ein Drittel angestiegen;
  • die Situation für Südsudanesen, die sich noch im Norden aufhalten, wird auch deshalb immer bedrohlicher;
  • die Position des per internationalem Haftbefehl gesuchten Präsidenten al-Baschir ist durch all dies geschwächt;
  • aber nicht so sehr, dass er nicht durch Repressionen seine Lage zu verbessern versuchen würde;
  • was wiederum gerade der jüngeren Bevölkerung nicht gefallen dürfte.

Dies nur als zusätzlicher, jedoch in seiner Kürze nur bruchstückhafter Hintergrund-Exkurs zur aktuellen Lage und als Zusatzinformation.

"Proteste im Sudan: #jan30" vollständig lesen

Sudan Vote Monitor

I blogged about Sudan before, but neglected the country for quite a while (if only here in the blog), although many important things happened there over the course of the past months. Among them a nationwide election. I will not write about it here; if you're interested and want to read up on the topic, Wikipedia is a good starting point.

What I want to cover here is a project that I've been keeping tabs on for quite a while now: It's called Ushahidi - Swahili for "witness" - and is, actually, a non-profit software company based in Kenya. It's goal is to develop software for collaborative information collection and visualization. Initially, the platform was created after Kenya's 2007 presidential election when violence erupted all over the country. Ushahidi used a crowdsourcing approach to gather information about when and where violent acts were committed. People could send in information by email or text message, and thes reports were subsequently placed on a map. Watch the video for a general overview of what Ushahidi does:

Now, Ushahidi can be used for many different things, from tracking crisis events to mapping snowball fights. There are services like Crowdmap that make it possible to set up an Ushahidi instance within minutes, or Swiftriver to filter and manage realtime information from a variety of different channels. The project has become a veritable success story. And this is where I want to get back to events in Sudan. On January 9, 2011, Southern Sudan will hold a referendum on whether or not it will secede from Northern Sudan.

Many observers fear that there will be controversy about the results, media censorship, even the return of civil war after five years of relative calm. Sudan Vote Monitor, a project of the Sudan Institute for Research and Policy, will soon reopen and accept reports of violence and other incidents. In an announcement today, they provide reasons why one should report to Sudan Vote Monitor even though many other initiatives are monitoring the referendum, too: Easy accessibility, real time reports, and aggregation of information. Since the site was blocked in Sudan for a couple of days during this year's elections, it will be revealing to see if this will happen again in two weeks.

Everyone interested in the referendum in Southern Sudan should try to follow the reports on Sudan Vote Monitor and become a follower on Twitter.

Of course, other initiatives exist. The Enough Project by the (left-leaning) Center for American Progress aims to end genocide and crimes against humanity, especially in Sudan. Its most famous activist is arguably George Clooney. He also supports the idea of using satellite based surveillance to monitor troop movements in Southern Sudan during the referendum. According to an online article in TIME, the website www.satsentinel.org will go live tomorrow (though it really doesn't look like it because the domain is for sale right now for a little over 50 €) while the satellite will take up work on Thursday. Let's wait and see ...

2008 Draws To a Close

So, it's been ages since I blogged something here. I won't promise it'll be any better next year, but I will at least try to update my blog more frequently. My other blog requires a lot of attention most of the time, and time is what it's all about, right? The year 2008 is almost over now, and I've been spending some time with my family - well, my parents, that is. My sister is currently working in development collaboration in Sudan, and I am there right now to pay her a visit and see and learn more about this country that has been put on the so-called "axis of evil" by the Bush administration.

I've spent a couple of days in Khartoum now and I am really enjoying it. Not only are the weather conditions so much more comfortable than in Germany, but people are friendly and helpful, too. Some even speak German and are happy to have conversations with us. Of course, the political situation is very tense with the conflicts in western and southern Sudan, the looming decision of the ICC, and the US boycott of the country (for the US attitude towards Sudan please check yesterday's article in the NYT). But, as a visitor and tourist, it's quite an experience to be here.

We already drove over the Nile to Khartoum's twin town Omdurman where we admired the Mahdi's tomb, some of the last traditional boat builders, and some other sights. In Khartoum, we also visited some interesting places and enjoyed the hospitality of the very good cafes and restaurants that can be found in the capital. I'm not going into more details here and now, but I promise to post at least a wrap-up of my week in Sudan. And I wish I had brought a GPS device to be able to contribute more data to the OpenStreetMap project - which already covers large parts of the city in great detail.

For further information I recommend the blogs of Bake Evans-Pritchard and, in case you understand Italian, Violetta Polese, who also wrote the most up-to-date guide book to Khartoum and Sudan. So much for now, I'm going to crawl under my mosquito net and try to find some sleep. Salaam!

tweetbackcheck